10.04.2012 Ende März 2012 habe ich ein Beobachtungs-nistkasten bei mir im Garten aufgehängt, um die Aufzucht von Jungvögeln zu dokumentieren (zum Tagebuch) und zu fotografieren. Dabei werden die Vögel auf keinen Fall ge-stört. Ich werde immer in respektvoller Entfernung bleiben bzw. mich ganz vorsichtig annähern. Aber ich werde eher auf ein Foto verzichten, bevor ich damit das Brutgeschäft ge-fährden würde.

Dieser Nistkasten hat an beiden Seiten Klappwände. an einer Seite ist zusätzlich noch eine Plexiglasscheibe angebracht. So kann man in das Innere schauen und die Aufzucht beobachten.

2012 - Sechs bzw. acht kleine Kohl-meisenkinder strecken ihre Schnäbel hoch. (Foto anklicken)
Foto: Udo Schikora

Dies muss natürlich sehr vorsichtig geschehen, damit die Elterntiere nicht vertrieben werden. Die andere Seite ist ohne Scheibe, damit man im Herbst innen sauber machen kann.
Also, Ende März habe ich den Kasten befestigt und es dauerte nicht lange, bis ein Kohlmeisenpaar diesen inspizierte und auch annahm. Die Kohlmeisen haben mich schnell akzeptiert, wenn ich in der Nähe war. Sie haben wohl begriffen, dass von mir keine Gefahr ausgeht.
Trotzdem gehe ich nicht allzu oft ganz in die Nähe des Nistkastens. Wenn ich die Kamera einrichte, geht dies auch sehr schnell. Die Kamera steht mit einem Blitzgerät auf einem Stativ - auch das haben die beiden Kohlmeisen schnell akzeptiert. Auslösen tue ich den Fotoapparat mit einem Funkfernaus-löser, d. h. ich brauche nicht unmittelbar daneben zu stehen und verängstige damit die Vögel auch nicht.
Mal sehen, wie die Beobachtung weitergeht, wenn das Nest fertig ist und dann die Eier drin liegen. Spannend wird es bestimmt, wenn die Jungen geschlüpft sind und täglich wachsen.
Ich werde hier auf dieser Seite eine Art Tagebuch führen, wie die Jungen aufgezogen werden. Es wird bestimmt sehr interessant werden.
Angst habe ich persönlich vor den Feinden der Kohlmeisen, wie Sperber und Katzen, die es hier reichlich gibt. Auch ein Falke fliegt hier immer herum und ein Marder läßt sich hier auch oft blicken.

Weitere Vögel, die um unser Haus brüten:

Rotschwänzchen
01.05.2012: Die Rotschwänzchen haben ein Nest in unserer offenen Garage gebaut. Fünf Eier liegen im Nest.
14.05.2012: Fünf Junge sind geschlüpft und gedeihen prächtig.
28.05.2012: Auch die fünf kleinen Rotschwänzchen haben einen mächtigen Appetit.
31.05.2012: Heute morgen haben die Kleinen ihre Kinderstube verlassen und sind in ein eigenständiges Leben ausgeflogen.

Mehlschwalben
04.05.2012: Die Mehlschwalben sind auch wieder zurück und wollen im alten Nest brüten.

Wacholderdrosseln
14.05.2012: In unserer Fichte brüten Wacholderdrosseln.
17.05.2012: Sechs Eier liegen im Nest. Die brütende Wacholderdrossel: Foto 1 - Foto 2.

28.05.2012: Die Wacholderdrosseln haben Nachwuchs - 3 kleine Jungvögel sind geschlüpft.
30.05.2012: Die restlichen drei Jungdrosseln sind nun auch geschlüpft. Nun hocken bzw. liegen sechs kleine Wacholderdrosseln im Nest.
09.06.2012: Die Nestlinge ca. vier Tage vor dem Ausfliegen.
11.06.2012: Gegen Mittag sind schon die ersten zwei und am späten Nachmittag der Rest der Jungvögel ausgeflogen. Mehr Fotos hier.

Film
+++ 02. Juni 2012 mittags: Nachdem morgens schon eine Kohlmeise (siehe Foto) ausgeflogen war, sind gegen Mittag auch die anderen acht Nestlinge in ihre neue Welt ausgeflogen. +++

 
 
Tagebuch
Datum Beobachtungen Fotos (Zum Ver- größern anklicken)
28. März 2012 Beobachtungsnistkasten für Vögel am Schuppen befestigt. Links und rechts läßt sich die Wand öffnen. Auf einer Seite ist noch eine Plexiglasscheibe eingebaut. Die Einflugsöff- nung ist nach Südost ausgerichtet.
02. April 2012 Ein Kohlmeisenpärchen interessiert sich für den neuen Nist- kasten und nimmt ihn immer wieder genau unter Augenschein. Es ist schön und spannend zugleich, zu beobachten, wie die Vögel abwechselnd zum Nistkasten fliegen.
02. April 2012 Der Grundstock für den Innenausbau ist gelegt: Das erste Nistmaterial wurde von den Kohlmeisen herbeigeschafft. Von nun an bringen sie immer mehr davon an. Überall - am Boden, in den Büschen, egal wo sie was finden - wird gesucht und das Nistmaterial gesammelt und zum Nest gebracht.
05. April 2012 Noch schnell eine Holzleiste unterhalb des Einflugsloches angebracht. Bingo! Die Meisen freuen sich.
07. April 2012 Die Kohlmeisen fliegen immer wieder den Nistkasten an und schaffen Nistmaterial aus der Umgebung heran.
08. April 2012 So fotografiere ich den Nistkasten. Vorsichtig wird die Kamera mit dem Stativ plaziert und dann mit einem Funk- fernauslöser vom Fenster ausgelöst. Vom Fenster aus kann ich den Nistkasten mit dem Fernglas sehr gut beobachten.
10. April 2012 Der Innenausbau geht weiter und das Nest nimmt stetig an Höhe zu. Man sieht dort Halme, Flechten, Moos, dünne Äste, alles was den Meisen zum Nestbau ideal erscheint.
13. April 2012 Das Bett für den zukünftigen Nachwuchs ist fast fertig. Es fehlt nur noch der weiche Untergrund. Vielleicht nur noch wenige Tage, bis das erste Ei gelegt ist. Das Weibchen bringt Teile für die "Matratze". Ein Foto voller Dynamik vom Anflug des Kohlmeisenweibchens.
17. April 2012 Noch haben die Kohlmeisen keine Eier gelegt. Ihnen ist es wohl noch zu kalt in den Nächten. Deshalb schaffen sie immer noch Nistmaterial herbei.
23. April 2012 Zur Zeit tut sich noch immer nichts im Nistkasten, obwohl beide Vögel nach da sind.  
26. April 2012 6 Eier liegen jetzt im weichen Nest unserer Kohlmeisen. Mal sehen, ob noch Eier hinzukommen. Ab und zu läßt Mutter Kohlmeise die Eier auch alleine, um zu fressen, obwohl jetzt eigentlich das Männchen für die Futterbeschaffung verant- wortlich ist.
28. April 2012 Fleißig, fleißig! 8 Eier lagen heute Morgen im mollig warmen und abgedeckten Nest. 7-12 Eier legen die Kohlmeisen im Durchschnitt. Kommen noch mehr hinzu?
29. April 2012 Mutter Kohlmeise ist am Brüten. Ganz behutsam und vorsich- tig habe ich sie dabei fotografiert. Am Anfang hat sie an die Glasscheibe gehackt und dabei laut gefaucht. Sie hat sich aber sehr schnell beruhigt. Ich stand seitlich vom Nistkasten und so konnte sie micht nicht sehen. Um den 12. Mai wird wohl das erste Junge schlüpfen.
30. April 2012 Heute liegen insgesamt neun kleine Eier im Nest. Da die Kohlmeisenmutter ausgeflogen war, habe ich mal ganz vor- sichtig hineingeschaut und gezählt und ganz schnell ein Foto geschossen.
05. Mai 2012 Das Brutgeschäft läuft auf Hochtouren. Nur selten verlässt die Kohlmeise ihr Nest. In der Regel bringt die männliche Kohlmeise Futter für sein Weibchen zum Nistkasten. Auf dem Foto sieht man, dass die brütende Meise ihr Gelege mal für kurze Zeit verlassen hat. Gemeinsam sitzen sie im Zwetsch- genbaum. Unmittelbar nach dem Foto flog das Weibchen wieder zu ihren neun Eiern.
10. Mai 2012 Hin und her geht es am Nistkasten. Ab und zu verläßt das Weibchen ihre Eier und fliegt zu ihrem Männchen. Die meiste Zeit des Tages sitzt sie aber auf den Eiern. In ein bis zwei Tagen müßte das erste Junge schlüpfen.
12. Mai 2012 (1.Tag) Die Kohlmeisen haben Nachwuchs. Vergangene Nacht bzw. heute Morgen haben zwei kleine und nackte Kohlmeisen das Licht der Welt erblickt. Als die Mutter kurz das Nest ver-lassen hat, habe ich die Gelegenheit genutzt und nachge-schaut. Der stolze Vater hat nun viel Arbeit, er muß ständig Futter herbeischaffen.
13. Mai 2012 (2.Tag) Welch eine Überraschung heute Morgen: Alle neun Jung- meisen sind geschlüpft. Ein Stück Eischale sieht man noch am oberen Nestrand. Als die Mutter ausflog, bin ich sofort hin- unter zum Nistkasten, um zu schauen. Meine Überraschung war sehr groß. Die Augen der Kleinen sind noch geschlossen. Ab etwa dem siebten Tag öffnen sie sie. Am dritten Tag fängt das Gefieder an zu wachsen. Auf dem Foto sind sechs kleine Meisen zu erkennen, sie haben Hunger und strecken ihre Schnäbel weit nach oben und scheinen alle wohlauf zu sein.
14. Mai 2012 (3.Tag) Acht riesen Mäuler bzw. Schnäbel haben jetzt immer einen großen Hunger. Eines der Kleinen ist am Schlafen. Die adul- ten Meisen sind nur noch zur Futterbeschaffung unterwegs. Das Männchen mehr, da das Weibchen immer noch die Kleinen warmhält.
16. Mai 2012 (5.Tag) Die kleinen Kohlmeisen haben einen riesigen Appetit. Obwohl das Weibchen noch auf dem Nest sitzt, um die Jungen zu wärmen, beteiligt sie sich bei der Fütterung. Beide Eltern- teile haben eine Menge zu tun. Deutlich kann man erkennen, wie sich die Augen immer mehr entwickeln. In zwei bis drei Tagen werden sie sich öffnen.
17. Mai 2012 (6.Tag) Langsam sieht man, wie sich die Augen weiter entwickeln. Morgen oder Übermorgen werden die Meisen ihre Augen öffnen. Deutlich kann man unten am Flügelchen erkennen, wie sich die ersten Federn entwickeln. Heute morgen flogen die Eltern abwechselnd hin und her, um ihren Nachwuchs zu füttern. Bei der Sichtung der Fotos entdeckte ich später, dass eines der Jungen die Augen schon geöffnet hat. Die anderen acht kleinen Meisen werden dann nach und nach ihre Äuglein öffnen und munter die Welt hinaus schauen. Die Eltern haben viel zu tun mit der Futterbeschaffung. Die neun Mäuler müssen erst mal gestopft sein. Ein Elternteil kommt mit einer großen Portion.
20. Mai 2012 (9.Tag) Die Mittagsfütterung steht an. Auf dem Speiseplan stehen Käfer, Raupen, Mücken und andere Leckereien für die Kleinen - und die haben einen großen Hunger. Die beiden Altvögel haben viel zu tun, um ihre Kinder satt zu bekommen. Aber auch der Kot der Jungen muss regelmäßig entfernt werden. Mehr Fotos von der Fütterung in der Fotogalerie.
23. Mai 2012 (12.Tag) Die Nestlinge gedeihen prächtig und haben einen mächtigen Appetit. Deutlich kann man erkennen, wie das Felderkleid wächst. Sie rufen ständig nach ihren Eltern und verlangen nach Futter.
26. Mai 2012 (15.Tag) Es ist Mittagszeit und die Nestlinge sind abgefüttert. Und nach einem ausgiebigen Mahl wird natürlich geschlafen. Die Jungen sind auch nicht mehr nackt, es sind schon richtig kleine Vögelein geworden, mit ihrem Federkleid. Die beiden Altvögel haben bis jetzt alle neun Jungvögel satt bekommen. Eine halbe Stunde später: Ausgeschlafen und der Magen knurrt schon wieder. Mutter Kohlmeise ist wie immer zur Stelle und bringt den Nachtisch. Das Junge freut sich sichtlich.
27. Mai 2012 (16.Tag) Nur noch ca. drei Tage, bevor die jungen Kohlmeisen aus- fliegen werden. Die Kleinen haben alle ihre bunten Federn und werden nonstop gefüttert, um ihren riesigen Appetit zu stillen. Die Schwächsten liegen unten und müssen auf ihre Mahlzeit warten. Es wird nicht mehr lange dauern und sie werden ihre Flügel trainnieren.
28. Mai 2012 (17.Tag) Ca. zwei Tage, bevor die ersten Nestlinge den Nistkasten verlassen werden. Die Jungen werden unermüdlich gefüttert, damit sie groß und stark werden. Jetzt sind die Kleinen mit ihrem bunten Federkleid richtig als Kohlmeisen zu erkennen. Laut und vernehmlich rufen sie nach ihren Eltern und einem großen Leckerbissen.
So hört es sich an, wenn die kleinen Meisen nach Futter rufen>>>
29. Mai 2012 (18.Tag) So langsam wird es ernst für die Kleinen. Als wenn sie es wüssten, dass sie bald auf eigenen Beinchen stehen müssen, drücken sie sich noch tief in ihr Nest. Es ist ja auch so kuschelig dort drinnen. Dort droht ihnen keine Gefahr wie draußen in der "Wildnis". Ca. 1 Tag noch, bevor es ins eigen- ständige Leben geht.
30. Mai 2012 (19.Tag) Auch heute noch werden die kleinen Kohlmeisen emsig ge- füttert. Ihr großer Appetit ist riesig. Was da alles in die Schnäbel passt. Anscheinend gefällt denen das Nest so gut, dass sie es noch nicht verlassen wollen.
Film vom füttern der kleinen Kohlmeisen>>>  
31. Mai 2012 (20.Tag) Auch heute noch werden die kleinen Meisen von ihren Eltern ausgiebig gefüttert. Die Kleinen halten sich sehr bedeckt, was das selbstständige Leben außerhalb des Nistkasten be- trifft. Aber es kann nun nicht mehr lange dauern, bis sie ihr Vogelleben eigenständig beginnen müssen.
02. Juni 2012 (22.Tag) Die erste kleine Kohlmeise hat heute morgen den Nistkasten verlassen. Etwas verängstigt und unsicher sitzt es in einem Strauch und schaut sich die neue Welt an. Viel Glück kleiner Vogel. Es hat wirklich Spaß gemacht, diese Aufzucht zu be- obachten und zu dokumentieren. Es war ein Erlebnis und ich persönlich bin um eine Erfahrung reicher geworden. Viel- leicht lieber Leser, trifft das auch für sie zu.
Die anderen acht Nestlinge sind gegen Mittag ausgeflogen. Nun beginnt auch für sie eine neue Zeit. Leider war ich zu diesem Zeitpunkt nicht zu hause. Am frühen Nachmittag hörte ich noch einzelne Vögel. Jetzt beginnt für sie der Ernst des Lebens und hoffentlich ein schönes Vogelleben. Rechts ist das verlassene Nest zu sehen.
Mehr Bilder in der Fotogalerie>>>